Sie sind hier: Referenten u. Beiträge  

AWO SAAR
 

AWO Kinderhaus du Bonheur Homburg-Erbach

Unser Kinderhaus wurde 1989 als dreigruppige Einrichtung, davon zwei altersgemischte Gruppen und eine Hortgruppe, der Arbeiterwohlfahrt eröffnet und befindet sich in dem Ortsteil Erbach.

Seit 1998 sind wir eine bilinguale Einrichtung.

Anfangs gehörten wir zu den Kindergärten, die vom saarländischen Bildungsministerium als Projekt der „bilingualen Kindergärten“ gefördert wurden. Da die bilinguale Arbeit durch unsere französische Erzieherin, Kinder, Eltern und das pädagogische Fachpersonal gleichermaßen begeisterte, konnten wir glücklicherweise unsere franz. Muttersprachlerin fest in unseren Personalschlüssel einplanen.

Wir haben in den letzten Jahren feste Partnerschaften mit verschiedenen Ecole maternelles und eine feste Partnerschaft mit der C.M.S.E.A aus Saargemünd aufgebaut, was die Arbeit natürlich vertieft und intensiviert.
Es finden jährlich gemeinsame Ferienfreizeiten mit unseren französischen Partnern statt, jeweils einmal in Deutschland und im Wechsel in Frankreich.
Außerdem treffen wir uns zu verschiedenen Anlässen, wie z.B. gemeinsame Ausflüge, gemeinsame Feste (Weihnachten, Halloween,…..)


Platzangebot und Altersstruktur:

Unser Kinderhaus bietet insgesamt 56 Plätze für Kinder im Alter von 2 Monaten bis 14 Jahren.

Wir haben:

10 Plätze für Krippenkinder im Alter von 2 Monaten bis 3 Jahren
26 Plätze für Kindergartenkinder im Alter von 3 bis 6 Jahren davon 20 Ganztagsplätze
20 Hortplätze

Krippe: 2 Monate bis 3 Jahre
Kindergarten: 3 bis 6 Jahre
Tagessstätte: 3 bis 6 Jahre
Hort: 6 bis 14 Jahre


Unsere Öffnungszeiten:

Krippe/Tagesstätte/Hort: 7.00 Uhr bis 16.30 Uhr

Kindergarten: 8.00 Uhr bis 12.00 Uhr und 14.00 Uhr bis 16.00 Uhr

Flexible Zeiten nach Absprache möglich.

Freitags schließt das Kinderhaus um 15.30 Uhr


Unsere Angebote im Überblick


* Bilinguale Erziehung
* Interkulturelles Lernen
* Hausaufgaben Betreuung
*Altersgemischte Gruppen
* Zeit und Raum zum Experimentieren
* Gemeinsame Ferienfreizeiten und andere Aktivitäten
mit franz. Partner
* Kindgerechtes und ausgewogenes Essen (eigene Köchin)
* Teiloffene Gruppen *Großzügige Räume* Gemeinsame Ausflüge und Besuche nach Frankreich
mit unserem Partner-Kindergarten

Im Mittelpunkt pädagogischen Handelns und Planens steht das Kind. Falls Sie noch Fragen haben, steht Ihnen unser Team jederzeit zur Verfügung.


Bikulturelle/Multikulturelle Erziehung

Wenn viele verschiedene Kulturen aufeinander treffen und sich gegenseitig beeinflussen, redet man von multikultureller Begegnung.
Multikulturelle Erziehung und das Zusammenleben vieler Nationen ist in unserer Einrichtung Alltag.
Im Kindergartenalter ist eine besonders sensitive Phase der Kinder, in der es einfach ist zusätzliche Sprachen zu erwerben, ohne die Kinder zu trainieren.
Die Kinder werden so schon früh sensibilisiert, andere Sprachen zu entdecken und Interesse dafür zu entwickeln.

Bei uns treffen Menschen aus den unterschiedlichsten Herkunftsländern aufeinander.
Unsere KiTa ist offen für Kinder aus verschiedenen Kulturen und Religionen und unser pädagogisches Handeln orientiert sich an den Anforderungen und Chancen, die dieses vielfältige Miteinander bietet.

Täglich begegnen wir verschiedenen
- Wertvorstellungen und Normen
- Verhaltensweisen, Rollenverständnis
- Sitten, Bräuche Traditionen
- SprachenMusik, Kunst
- Essen, Kleidung
- Familienstrukturen und Wohnverhältnissen,…..

Es soll jedoch niemand draußen oder daneben stehen. Um das zu erreichen, bedürfen Kinder einerseits des Vorbildes durch Eltern, Erzieherinnen und Lehrer/innen, die ihnen Mitmenschlichkeit vorleben. Andererseits ist eine umfassende Förderung/Erziehung hin zu Menschlichkeit, Nächstenliebe und Akzeptanz erforderlich.

Die Kinder erleben die Wertschätzung für eigene Gewohnheiten und kulturelle Formen und können diese im Alltag leben, besprechen oder ausspielen.
Die Kinder lernen die andere Sprache im alltäglichen Tun , bei gezielten Angeboten und im Freispiel.

Unsere französische Fachkraft bekommt somit viele Situationen, den Kindern die französischen Gebräuche, Sitten und die Sprache zu vermitteln.
Der Erfolg ist deshalb so groß, da der Spracherwerb in zweierlei Hinsicht erlernt wird.
Einmal im Alltag, passiv durch das Hören der Sprache und zweitens aktiv, beim Singen, Kreisspielen, …..

Beispiele aus unserem KiTa- Alltag sind:

( deutsch-französisches Projekt, Partnerschaften, Projekt Deutsch für mehrsprachige Kinder, interkulturelle Projekte –Angebote, , Erkunden der Lebenswelt von Kindern mit anderem Sprachhintergrund, feste Bausteine im Alltag der KiTa……………..)

Die fachliche Qualität unserer Kindertageseinrichtungen entwickelt sich auf der Grundlage von gesellschaftlichen Veränderungen, gesetzlichen Vorgaben und aktuellen fachwissenschaftlichen Kenntnissen. . Unsere KiTa ist in einen Qualitätsmanagementprozess eingebunden, der auf der Grundlage der DIN EN ISO 9001:2000 und unter Einbeziehung von AWO-Qualitätskriterien und Anforderungen eine systematische Planung, Umsetzung, Überprüfung und Verbesserung unseres pädagogisch fachlichen Handelns beschreibt und entwickelt.

Der Bildungs-, Erziehungs- Betreuungsauftrag von Kindertageseinrichtungen ist im Kinder- und Jugendhilfegesetz – SGB VIII §§ 22- 26 gesetzlich verankert und ist neben den saarländischen Gesetzen (Gesetz Nr. 969 und Gesetz Nr. 1258 ) Grundlage für unser pädagogisches Handeln.
Das individuelle Wohl Ihres Kindes steht im Mittelpunkt unserer Arbeit und soll durch die Bereiche Bildung, Erziehung und Betreuung zu einer gemeinschaftsfähigen und eigenverantwortlichen Persönlichkeit gefördert werden unterstützt durch vielfältige Entwicklungsmöglichkeiten und Angebote. Eine enge Zusammenarbeit mit den Erziehungsberechtigten im Sinne einer Bildungs- und Erziehungspartnerschaft ist uns hierbei besonders wichtig.

Unsere KiTa – unser Handeln und wir selbst -orientieren uns an dem Leitbild des Sozialpädagogischen Netzwerkes der AWO und fühlen uns den Grundwerten Solidarität, Toleranz, Freiheit, Gleichheit und Gerechtigkeit verpflichtet.
In unserem professionellen Handeln lassen wir uns von einem humanistischen Menschenbild leiten.

Zu unserem Selbstverständnis gehört es, dass wir uns kontinuierlich fort- und weiterbilden und unserer pädagogischen Handeln an neuen fachwissenschaftlichen Theorien und Kenntnissen ausrichten.


Wie wir arbeiten

Im Mittelpunkt pädagogischen Handelns und Planens stehen die Bedürfnisse und Interessen der Kinder.

Die pädagogischen Fachkräfte unserer Einrichtung verstehen sich als Entwicklungsbegleiterin und Partnerin für Ihr Kind. Die Elemente Entdecken – Erforschen – Experimentieren – Reflektieren bilden eine wichtige Basis für den Alltag ihres Kindes und für unsere Arbeit.

Der Tagesablauf in unserem Kinderhaus ist nicht festgelegt. Eine Unterteilung in streng voneinander abgegrenzte Aktivitäten gibt es bei uns nicht.
Da wir mit teiloffenen Gruppen arbeiten, dürfen sich die Kinder frei bewegen in der gesamten Einrichtung.

Die Zeitplanung der verschiedenen Angebote und Aktivitäten muss offen sein, um den Kindern die Möglichkeit zu geben, sich intensiv über einen längeren Zeitraum hinaus, mit einer spielerischen Aktivität zu befassen oder auch aus eigener Entscheidung Aktivitäten abzubrechen.


Unsere Ziele/Pädagogische Schwerpunkte

Im Mittelpunkt pädagogischen Handelns und Planens stehen die Bedürfnisse und Interessen der Kinder.
Hauptanliegen unserer Einrichtung ist die allseitige Förderung der Gesamtpersönlichkeit des Kindes.

In unserer KiTa findet im alltäglichen Zusammenleben eine bewusste Auseinandersetzung und ein Aushandeln mit den Werten und Normen unserer Gesellschaft statt. Die pädagogischen Fachkräfte in unserer Einrichtung sind sich ihrer Vorbildwirkung gegenüber den Kindern bewusst und entwickeln entsprechend in der KiTa ein Klima der Wertschätzung und des Respekts, daraus leitet sich der gegenseitige Umgang zwischen Kindern, Eltern und Fachkräften ab.

Die Kinder lernen so die Bereitschaft mit anderen zu spielen, Kontakte zu knüpfen und Konflikte zu lösen.

Die Kinder haben in unserer KiTa ein Lern- und Übungsfeld um Handlungsstrategien auszuprobieren, und Konflikte mit anderen aushandeln zu dürfen.

Die Kinder lernen so eine positive Einstellung zu sich selbst zu bekommen und selbständig zu sein.
Wir bieten den Kindern ein breites Spektrum an Handlungsmöglichkeiten und Perspektiven. Z. B. dürfen die Kinder ihre Konflikte selber lösen und wir begleiten die Kinder in diesem Prozess.

Um das Selbstvertrauen der Kinder zu fördern, werden Kinder in vielfältigen Formen in die Gestaltung des Alltages in unserer KiTa mit einbezogen und beteiligt, Regeln, Gewohnheiten und Rituale bilden hierbei für die Kinder einen sicheren Rahmen. So finden beispielsweise regelmäßig Gruppenbesprechungen und Kinderkonferenzen statt.

Wir fördern das Umweltverständnis und wichtige Fertigkeiten, indem wir den Kindern helfen, Sachverhalte wahrzunehmen, Situationen zu überschauen und angemessen zu reagieren.

Wir fördern das Denkvermögen und den Erwerb von Kenntnissen ( Umgang mit Tieren, Pflanzen, …)


„Der Mensch wenn er werden soll, was er sein muss,
muss als Kind sein und muss als Kind tun,
was ihn als Kind glücklich macht“

Johann Heinrich Pestalozzi


Uns ist besonders wichtig

Die Eingewöhnung
Die Eingewöhnung ihres Kindes in unsere KiTa erfolgt sanft und wird mit Ihnen gemeinsam geplant und besprochen. Die Kinder und auch die Eltern sollen die Möglichkeit haben die KiTa, ihre Räume und Umgebung in Ruhe kennen zu lernen und sich mit der neuen Umgebung vertraut zu machen.
Für Ihre Fragen steht Ihnen eine feste Ansprechpartnerin zur Verfügung, gemeinsame Absprachen können sie jederzeit mit uns besprechen.

Bildung, Erziehung und Betreuung Bildung, Betreuung und Erziehung in unseren Kindertageseinrichtungen ermöglichen jedem Kind die gleichen Rechte und Chancen unabhängig seiner Herkunft, Geschlecht, Familie oder Religion zur Entwicklung einer Lebensperspektive.

Das pädagogische Handeln der Fachkräfte ist durch die Haltung geprägt jedes Kind als Persönlichkeit anzuerkennen.

Kinder leben und erleben ihren Alltag auf unterschiedliche Weise. Sie gestalten ihn mit Unterstützung und Begleitung unserer pädagogischen Fachkräfte, nach den eigenen Bedürfnissen und Erfahrungen.Die Basiskompetenzen: Ich-Kompetenz, Sozial-Kompetenz, Sach-Kompetenz und Lern-Kompetenz beinhalten mehr als Wissens- oder Fertigkeitenvermittlung und fließen in unsere Bildungsplanung mit ein.
Vertrauen in die eigenen Möglichkeiten und eigene Ideen entwickeln und verfolgen zu können, anderen zuhören, Regeln einhalten und mitbestimmen können, die Fähigkeiten zur Abstraktionsbildung und Hypothesenbildung erwerben, Lust am Lernen empfinden und Wissbegierde, Neugierde erleben, durch Anstrengung zum Erfolg gelangen sind beispielhafte Ziele, die Kinder in unserer KiTa erwerben können.

Die Planungen des pädagogischen Handelns berücksichtigen die Bildungsbereiche des saarländischen Bildungsprogramms.


 

Gemeinsame Weihnachtsfeier mit unserem französischen Partner der C.M.S.E.A. aus Sarregemuines.




 

Ankunft unserer französischen Freunde




 

Ferienfreizeit im April 2007 in Berlin mit unserem französischen Partner der C.M.S.E.A. aus Sarreguemines




Druckbare Version