Sie sind hier: Referenten u. Beiträge  

DR. RITA FRANCESCHINI
 

1. Abstract downloaden [1.163 KB]

2. Abstract downloaden [46 KB]


 


1980–1986
Studium der Romanistik und Germanistik an der Universität Zürich

1987
Studienabschluss (Lizentiat) mit einer Arbeit zu Personalpronomen in der gesprochenen Sprache, Leitung: Prof. Gaetano Berruto

1991–1992
Stipendium für angehende Forscherinnen des Schweizerischen Nationalfonds, Aufenthalt an der LiLi-Fakultät der Universität Bielefeld (bei Prof. Elisabeth Gülich)

1992
Promotion an der Universität Zürich mit einer Arbeit zur Metakommunikation, Referent: Prof. Gaetano Berruto

1998–1999
Habilitation an der Philosophisch-Historischen Fakultät der Universität Basel, venia legendi in »Romanischer Philologie«

13.9.1999
Ruf des Ministeriums des Saarlandes auf einen C4-Lehrstuhl im Fachbereich Romanistik

7.2.2000
Ernennung zur Universitätsprofessorin im Beamtenverhältnis auf Lebenszeit an die Universität des Saarlandes

1.10.2004
Berufung an die Freie Universität Bozen, ordentliche Professur für Glottologia e linguistica (allgem. Sprachwissenschaft und Linguistik)


Stellenliste

Assistenz 1986–1991:
Forschungsassistentin am Lehrstuhl für Französische Sprachwissenschaft der Universität Basel im Rahmen des Forschungsprojektes »Migration interne, contacts linguistiques et conversation« (Nationales Forschungsprogramm 21 Kulturelle Vielfalt und nationale Identität), Leitung: Prof. Georges Lüdi (Basel) und Prof. Bernard Py (Neuchâtel).

Lehrstuhlvertretungen 1992–1997:
Vorlesungen an der Universität Zürich im Rahmen der Vakanzen Prof. Hans Stricker (Romanische vergleichende Sprachwissenschaft) und Prof. Gaetano Berruto (Italienische Sprachwissenschaft)

Professur Universität Bergamo 1993–1995:
Inhaberin des Lehrstuhls »Didattica delle lingue moderne« am Departement für vergleichende und allgemeine Sprach- und Literaturwissenschaft

Dozentur Universität Basel 1995–2000:
Dozentin am Romanischen Seminar (Italienische und Französische Sprachwissenschaft) und beteiligt am Studiengang Allgemeine Sprachwissenschaft

Gastprofessur in den USA: Sommer 1997:
invited professor in den graduate programs am Middlebury College (VT), Kurse in Theorie der Spracherwerbs- und Sprachlehrforschung: »Language Learning and Language Teaching«

Lehrstuhlvertretung:
Wintersemester 1999/2000: Vertretung des vakanten Lehrstuhls von Prof. Albert Raasch an der Universität des Saarlandes

2000–2004, Fachbereich Romanistik an der Universität des Saarlandes, Saarbrücken, Lehrstuhl für angewandte Sprachwissenschaft und Sprachlehrforschung

seit 2004, Rektorin
der Freien Universität Bozen, ordentliche Professorin an der Fakultät für Bildungswissenschaften

2004-2012, Mitglied der Expertengruppe des Nationalen Forschungsprogramms 56 »Sprachkompetenzen in der Schweiz«, Schweizerischer Nationalfond für die wissenschaftliche Forschung, Bern

Herausgebertätigkeit

seit 1998: Herausgeberin der Reihe »Stadt – Text – Kontext: Studien zur urbanen Semiotik«, Verlag Stauffenburg, Tübingen (zusammen mit Prof. Chr. Bierbach, Mannheim)

seit 1999: Herausgeberin Vox Romanica, Annales Helvetici Explorandis, Linguis Romanicis Destinati, zusammen mit Andres Kristol

seit 2000: Herausgeberin der »Zeitschrift für Literaturwissenschaft und Linguistik (LiLi)«, zusammen mit Wolfgang Haubrichs, Wolfgang Klein, Ralf Schnell

Verwaltungserfahrung, Planungsaufgaben

Autonome Universitätsverwaltung der Universität Basel (Universitätsreform 1996)1996–1998: gewählte Vertreterin der Dozierenden im Departement für Geistes- und Kulturwissenschaften 1996–1998: gewählte Vertreterin im geschäftsführenden Ausschuss des Departements Geistes- und Kulturwissenschaften

1997–1998: Mitglied der Strukturkommission »Neue Philologien«

1998–2000: gewählte Vertreterin im Departement Geistes- und Kulturwissenschaften und in der Philosophisch-Historischen Fakultät

2002-2004: Stellvertretende, dann leitende Geschäftsführung der Fachrichtung Romanistik, Universität des Saarlandes


Lehrreformen an der Universität Basel

1997–2000: beauftragt mit dem Aufbau eines transphilologischen Angebotes mit Schwerpunkt in den Methoden der empirischen Linguistik, für fortgeschrittene Studierende der Sprachwissenschaft

seit 1998 beteiligt an der Planung des europäischen Graduiertenkollegs European Masters in Bilingual Studies, der Universitäten Basel und Freiburg i.Br. (Prof. Peter Auer)


 

Bibliografie

Bibliographische Hinweise Vortrag Franceschini:

Abutalebi, J./Cappa, S.F./Perani, D. (2001): „The bilingual brain as revealed by functional neuroimaging“, in: Bilingualism: Language and Cognition 4/2: 179-190.

Abutalebi, J./Miozzo, A./J. Cappa, S. F. (2000): „Do subcortical structures control “language selection” in polyglots? Evidence from pathological language mixing“, Neurocase 6: 51-56.

Franceschini, R. (2000): "A multilingual network in the re-activation of Italian as the third language among German speakers: Evidence from interactions", Zeitschrift für Interkulturellen Fremdsprachenunterricht 5,1, www.ualberta.ca/~german/ejournal/ejournal.html

Franceschini, R./Zappatore, D./Nitsch, C. (2003): „Lexicon in the Brain: What Neurobiology has to Say about Languages“, in: Cenoz, J./Jessner, U./Hufeisen, B. (eds.), Multilingual Lexicon, Kluwer, Dordrecht: 153-166.

Franceschini, R. (2003): „Unfocussed Language Acquisition? The Presentation of Linguistic Situations in Biographical Narration [62 paragraphs]. Forum Qualitative Sozialforschung [On-line Journal], 4(3) September. http://www.qualitative-research.net/fqs-texte/3-03/3-03franceschini-e.htm

Franceschini, R./Behrent, S./Krick, Ch./Reith, W. (2004): „Zur Neurobiologie des Code-switching“, in: Lüdi, G.; Nelde, P. (Hgg.), Codeswitching. Sociolinguistica. Internationales Jahrbuch für Europäische Soziolinguistik 18: 118-38.

Franceschini, R./Hufeisen, B./Jessner, U./Lüdi, G. (2004) (eds.): Gehirn und Sprache: Psycho- und neurolinguistische Ansätze. Brain and Language: Psycholinguistic and neurobiological issues, Bulletin Vals-Asla 78.

Franceschini, R. (2004): „The neurobiology of code-switching. Inter-sentential code-switching in an fMRI-study“, in: House, J./Rehbein, J. (eds.), Multilingual communication, Benjamins, Philadelphia: 179-193.

Franceschini, R./Miecznikowski, J. (2004) (Hgg.): Leben mit mehreren Sprachen, Vivre avec plusieurs langues. Sprachbiographien, Biographies langagières, Lang, Bern etc.

Kim, K.H.S./Relkin, N.R./Lee, K.-M/Hirsch. J. (1997): "Distinct cortical areas associated with native languages", in: Nature 388: 171-174.

Kuenzli, E./Zappatore, D./Kaiser, A./Haller, S./Radue, E.-W./Franceschini, R./Luedi, G./Nitsch, C. (2004): Mode of language learning influences regional cerebral activation in a narrative task. FENS Forum Abstracts, vol. 2, A043.15. (2004)

Mechelli et al. (2004): “Structural plasticity in the bilingual brain”, Nature 431: 757.

Nitsch, C./Kuenzli, E./Zappatore, D./Kaiser, A./Haller, S./Radue, E.W./Franceschini, R./Luedi, G. (2005): Mode of language learning and teaching influences regional cerebral activation elicited by narration in the third language. Program No. 535.9.2005 Abstract Viewer/Itinerary Planner. Washington DC: Society for Neuroscience online.

Wattendorf, E., Westermann, B., Zappatore, D., Franceschini, R., Lüdi, G., Radü, E.-W. and Nitsch, C. (2001): "Different languages activate different subfields in Broca's area", in: Neuroimage 13(6): 624.


Druckbare Version